My Heritage!

ein Recherche-Projekt

22.02.2019/ 19.00 Uhr                                Performance + Open Workshop

Für 65€ kann man seine genetische Herkunft mit einem DNA-Test untersuchen lassen. Einige Darsteller*innen des Transnationalen Ensemble Labsa haben die Möglichkeit wahrgenommen. Andere haben sich dagegen entschieden. DNA positiv – DNA negativ. Das Fremde und Vertraute in uns erscheint in Prozentzahlen in dem animierten Video von My Heritage. Unser Genom wird darin nach den Regeln der Firma auf wenige Parameter herunter gebrochen. Wir sind DNA-Tourist*innen auf der Suche nach den eigenen Ichs.

 

Die Gen-Schere CRISPR-Cas9 ist bereits voll im Einsatz. Wir befinden uns mitten in einer komplexen Recherche und werden im Gen-Test gezwungen, das Kästchen für Mann oder Frau anzukreuzen. In unseren Köpfen entdecken wir andere Kästchen: Wir und die anderen, ich und sie, er und ihr. Schnell nehmen wir Seiten ein und positionieren andere.

 

DasTransnationale Ensemble Labsa lädt das Publikum zu einem szenisch-theatralen Abend im Zuge seiner DNA-Recherche ein. Wir bieten eine sinnlich-ästhetische und persönliche Reise zum eigenen und fermden Chromosom.

 

Open Workshop: Wir freuen uns darüberhinaus, mit Euch in die Gedanken und Fragestellungen des Instituts für ungeschminkte DNA-Forschung einzutauchen, um gemeinsam nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Zelle zu suchen.

 

Dekolonisier dich selbst!

 

Beteiligte Künstler*innen: Seratu Bah, Yacouba Coulibaly, Haptom Fesaha, Betty Schiel, Eymen, Zofia Bartoszewicz, Emilia Hagelganz und Musiker*innen: aniYo kore

"meine DNA langweilt mich..."

Professor*innen

gefördert durch

Newsletter unter info(at)labsa.de