Produktionen und Veranstaltungen

11.6.2017                    Labsa goes Thealozzi

 

Als Programmpunkt der Bobiennale präsentiert das Transnationale Ensemble Labsa im Kulturhaus Thealozzi: Lecture- Workshops für das Publikum, Kurzfilme und das neue Theaterstück „Place To Be: Shared“.

 

16.00 Lecture- Workshops

17.30 Kurzfilme und Suppe, Kaffee und Kuchen

19.00 Theaterstück Place To Be: Shared

 

Die Lecture Workshops können wie eine Physical Introduction in das Theaterstück Place To Be: Shared verstanden werden und vertiefende Hintergründe zu bestimmten Szene geben, sie führen aber auch über die Inhalte des Stückes hinaus und geben einen Einblick in eine bestimmte Spezialität oder ein Talent der Ensemblemitglieder.

 

- Helen Negasi Tsegai wird den Gästen eine praktische Einführung in die eritreische Kaffeezubereitung mit frischen Kaffeebohnen geben.

-Yacouba Coulibaly und Diam`s Diakate öffnen den Blick und die Körper für die um 2000 in der Elfenbeinküste entstandene Musik- und Tanzrichtung Coupé Decalé.

-Amir Jafari gibt einen iranischen Bauchtanzworkshop mit viel Offenheit zu individuellem Ausdruck.

-Rogash Mishko fühlt dem Fitnesslevel der Teilnehmer auf den Zahn und vermittelt Übungen aus der Kampfkunst.

 

In zwei Jahren der künstlerischen Praxis entstanden 12 Kurzfilme, die an diesem Nachmittag im Thealozzi erstmals alle gemeinsam präsentiert werden. Dazu gibt es Suppe und eritreischen Kaffe und Kuchen.

 

In der Theaterarbeit beschäftigte sich das Ensemble mit der Frage nach dem Place To Be im Spannungsfeld zwischen neuer und alter Heimat. Ein Sehnsuchtsort und ein realer Ort hier und da, ein Ort zwischen Erinnerung und Hoffnung, ein Ort, an dem sich Fragen der Gemeinschaft, Zugehörigkeit und Gesellschaft stellen. Was bedeutet der Place To Be für jeden Einzelnen, was bedeutet er für uns gemeinsam? Wir kamen auf die ebenso schlichte wie komplexe Form der Collage. Der Place To Be: Shared ist ein Ort des Zusammenseins, an dem wir alte und neue transkulturelle Geschichten erzählen, hören und sehen. Heute: im Theater Thealozzi- Welcome!

 

Transnationale Ensemble Labsa

Auf der Bühne: Jafari Amir/ Barry Oumar/ Negasi Tsegai Helen/ Coulibaly Yacouba/ Bah Seratu/ Hosseini Amir Mohamed/ Ahmadi Samir/ Rahimi Ali/ Jalloh Abe/ Fesaha Haptom/ Habibullah Alizola /Mishko Rogash

In Abwesenheit von Merih Eyasu und Demaj Faton

Musik: Jan-Philipp Alam, Ralf Tibor Stemmer, Zofia Bartoszewicz

Projektkoordination: Anna Buchta

Künstlerische Leitung: Lena Tempich und Emilia Hagelganz

5. März 2017                     Place To Be: Shared

 

Kontinent, Stadt, Land, Gesellschaft: Die Wahl ist nie groß und nie frei.

Und hier - oder dort... Nein. Hätten wir daheimbleiben sollen, wo immer das sein mag?

 

Uns beschäftigt die Frage nach dem Place To Be im Spannungsfeld zwischen neuer und alter Heimat. Ein Sehnsuchtsort und ein realer Ort hier und da, ein Ort zwischen Erinnerung und Hoffnung, ein Ort, an dem sich Fragen der Gemeinschaft, Zugehörigkeit und Gesellschaft stellen. Was bedeutet der Place To Be für jeden Einzelnen, was bedeutet er für uns gemeinsam?

 

Diesen Fragen gehen wir mit den künstlerischen Mitteln von Theater und Tanz, Text, Musik und Film auf die Spur und finden im ganz Individuellen etwas, das uns alle berührt, das wir wieder erkennen, etwas, das wir verstehen können, an dem wir teilhaben und mitfühlen können und unsere eigene Geschichte im Anderen sehen.

 

Place To Be: Shared  ist ein Ort des Zusammenseins, an dem wir alte und neue transkulturelle Geschichten erzählen, hören und sehen.

 

Ort:

Theater im Depot

Immermannstraße 29

44147 Dortmund

15.00 Uhr

Dokumentarfilm: Revolution mit bloßen Händen. La trajectoire d‘un peuple. Le Burkina Faso

(In Anwesenheit des Regisseurs Hans-Georg Eberl)

 

16.00 Uhr

In der Pause: Eritreischer Kaffee und Kuchen mit Helen Negasi Tsegai

 

17.00 Uhr

Theaterpremiere: Place To Be: Shared

(Anschließend Publikumsgespräch zum Stück und Film moderiert von Betty Schiel)

 

Eintritt:

VVK 13 €/ 8 € erm.  AK 15 €/ 10 € erm.

Karten telefonisch unter 0231/ 9822336 oder per Email unter ticket@theaterimdepot.de

 

Transnationale Ensemble Labsa:

Auf der Bühne: Demaj Faton/ Diakate Diams/ Jafari Amir/ Barry Oumar/ Negasi Tsegai Helen/ Coulibaly Yacouba/ Alabboud Ammar/ Bah Seratu/ Hosseini Amir Mohamed/ Ahmadi Samir/ Rahimi Ali/ Jalloh Abe/ Fesaha Haptom/ Habibullah Alizola /Mishko Rogash/ Yogesh Gawas in Abwesenheit von Merih Eyasu

Musik: Jan-Philipp Alam, Ralf Tibor Stemmer, Zofia Bartoszewicz

Projektkoordination: Anna Buchta

Künstlerische Leitung: Lena Tempich und Emilia Hagelganz

 

Mehr Information zum Film:

70 Min. / Originalsprachen: Französisch, Morée / OmU Deutsch / Regie: Moussa Ouédraogo, Hans-Georg Eberl / Produktion: 2016, Burkina Faso / Österreich

 

"Revolution mit bloßen Händen. Le trajectoire d'un peuple. Le Burkina Faso” ist ein filmisches Dokument der Erinnerung an den Volksaufstand am 30. und 31. Oktober 2014 in Burkina Faso, der den Sturz des diktatorischen Regimes von Blaise Compaoré herbeigeführt hat. Der Film nähert sich unterschiedlichen ProtagonistInnen des Aufstandes an und besucht symbolkräftige Orte des Geschehens. Er stellt die Frage nach Motivationen und Gründen in den Lebensbedingungen der Bevölkerung sowie in den Erinnerungen an vorausgegangene Kämpfe der letzten Jahrzehnte.

 

Die Erzählungen beteiligter Personen sprechen davon, wie Frauen, Männer, Jugendliche, sich ohne Waffen zu einem Nein gegen ein diktatorisches und militarisiertes Regime erhoben haben, in der Überzeugung, dass eine entschlossene Bevölkerung im Stande ist, gegen jede noch so große Über-macht zu siegen. Darüber hinaus fragt der Film nach Hoffnungen und Erwartungen der verschiedenen ProtagonistInnen des Aufstands für eine zukünftige Gesellschaft: Eine Diktatur wurde gestürzt, aber welche politischen und sozialen Veränderungen müssen erst noch erreicht werden?

Nicht zuletzt möchte “Revolution mit bloßen Händen. Le trajectoire d'un peuple. Le Burkina Faso” Erfahrungen, die in Burkina Faso gemacht wurden, mit denjenigen teilen, die in Afrika und anderwo auf der Welt nach einer wirklichen demokratischen und gerechten Veränderung streben.

Gefördert vom Interruhr RVR/ NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste/ LWL

GESCHICHTEN UND MUSIK aus dem SUGAR SNAP PARADISE

Musikalische Lesung

"Wir sind hier alle Menschen. Hier wird nicht gesehen, ob Du Flüchtling oder Deutscher bist. Egal. Nicht wie in der Schule, auf der Straße, in der Ausländerbehörde, wo du in den Augen der anderen Menschen liest: "Oh Du armer Flüchtling." oder "Du Ausländer, was machst Du hier?" Im Theater gibt es das alles nicht mehr. Hier können wir sein, wer wir sind." Fortune Walitza

 

Auf der Bühne: Fortune Waliza, Seratu Bah, Amir Jafari, Ahmad Reza Ashury, Abdellah Chouaikh, Yacouba Coulibaly, Oumar Barry, Merih Eyasu, Faton Demaj, Mohamad Bangoura, Abe Jolloh, Ali Rahimi

Musik: Ralf Tibor Stemmer, Susanne Henning, Jan-Philipp Alam, Olivia Alam, Zofia Bartoszewicz

Projektkoordination: Anna Buchta

Künslerische Leitung: Emilia Hagelganz und Lena Tempich

Fotos: Betty Schiel

SUGAR SNAP PARADISE

Musiktheater

"Sind Sie glücklich? Wirklich?... Wir versprechen Euch das Glück! Kommt! Wir machen eine Reise auf einen neuen Planeten, auf dem all Eure Träume wahr werden... GRATIS!... Wer von euch ergreift die Chance?"

Eine zusammengewürfelte Gruppe folgt einem Glücksversprechen und reist auf einen fernen Planeten. Dort wartet ein alter unberechenbarer Dorfkönig und heisst sie Willkommen im "Sugar Snap Paradise". Diese Begegnung konfrontiert jeden mit seinem ureigensten Träumen.

Das Stück Sugar Snap Paradise handelt von Wünschen und Illusionen, von Begegnung mit dem Unerwarteten, vergessenen Königen, von Mut und der Frage nach dem eigentlich Wertvollen.

Das Stück arbeitet mit musikalischen und tänzerischen Mitteln, dem Spiel mit Masken, Objekten und Trickfilmen. Es entstehen surreale und atmosphärisch dichte Szenen, die oft tragisch und komisch zugleich wirken.

 

Spieler_innen: Fortune Waliza, Seratu Bah, Amir Jafari, Ahmad Reza Ashury, Abdellah Chouaikh, Yacouba Coulibaly, Helen Negasi Tsegai, Oumar Barry, Merih Eyasu, Bello Adamu Saibu, Faton Demaj, Mohamad Bangoura

Musik: Ralf Tibor Stemmer, Susanne Henning, Jan-Philipp Alam, Olivia Alam, Anwar Alam, Zofia Bartoszewicz (PL)

Projektkoordination: Anna Buchta

Künslerische Leitung: Emilia Hagelganz und Lena Tempich

           Fotos: Björn Hickmann

Das Projekt wird realisiert In Kooperation mit GrünBau gGmbH Dortmund

Das Projekt wurde gefördert von der Stiftung Soziale Stadt Dortmund und Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit

Die Premiere am 04.02.16 im Theater im Depot wurde gefördert von DEW21

TRICKFILME

Wovon träumen wir... Nachts?

 

*Vampire Empire

*Genie"

*Mein Hase

*Super Amir Land

*Wohnungssuche

*Sugar Snap TV - Folge 1 Fortune Waliza spricht über Fiktionsbescheinigung

*Sugar Snap TV - Folge 2 Fortune Waliza spricht über Nationalität

 

Mit: Fortune Waliza, Seratu Bah, Amir Jafari, Ahmad Reza Ashury, Abdellah Chouaikh, Yacouba Coulibaly, Helen Negasi Tsegai, Oumar Barry, Merih Eyasu, Faton Demaj, Mohamad Bangoura Musiker_innen: Ralf Tibor Stemmer, Susanne Henning, Jan-Philipp Alam, Olivia Alam, Anwar Alam

Künstlerische Leitung: Lena Tempich und Emilia Hagelganz

Kamera: Thomas Enbergs

Kamera und Schnitt: Lisa Domin 

Das Projekt mit jungen Geflüchteten wird gefördert vom LWL Programm "Partizipation und Demokratie fördern".

Foto: Betty Schiel
Foto: Betty Schiel

Neues Jugend ins Zentrum Projekt startet: junge Teilnehmer_innen zwischen 16 und 18 Jahren können sich unter info@labsa.de bei uns anmelden!

Mehr Info hier...