OUR COMMON FUTURE ist eine Schule für künstlerische, kuratorische und aktivistische Strategien des Transnationalen Ensemble Labsa. Kuratorïnnen aus NRW schaffen hier in Workshops und Aufführungen intensive Begegnungen mit Gastkünstlerïnnen, die ihren künstlerischen Ansatz teilen, um neue Denkräume zu eröffnen. Wir verstehen diese Arbeit als politische Handlung. Wir tragen die klare Haltung für eine Gesellschaft der Vielen schon seit langer Zeit in uns. Das Wissen ist schon da. Wir – Menschen mit vielen verschiedenen Geschichten – sind da. Wir waren auch früher schon da. Wir müssen unsere gemeinsame Zukunft neu gestalten, und wir brauchen einen offenen Raum, den wir uns teilen. Wenn man Kunst und Soziales in diesem Kontext sieht, ist es ein kurzer Weg von der Tagespolitik hin zu gemeinsamem Denken, Austausch und Begegnung. Das Magazin zeichnet mit Gesprächen, Fotos und Gedichten unsere gemeinsame kulturelle Landkarte nach. Das Transnationale Ensemble Labsa ist nicht das Resultat einer sogenannten Krise, sondern eine emanzipatorische Selbstermächtigung.

Gefördert vom: Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes NRW und LAG NW

Projektpartner: GrünBau gGmbH

Ort: Tomorrow Club Kiosk, Lange Str. 98, Dortmund West

Programm

Workshops_Performances_Magazin

 

Interdisziplinäres Schlaflabor für die Künste mit Stephanie Müller und Lia Şahin

Der Arbeitsaufenthalt der Gastkünstlerïnnen Stephanie Müller und Lia Şahin, sowie vieler weiterer Akteure der Dortmunder Kunstszene erlaubt dem Transnationalen Ensemble Labsa gemeinsame prozessorientierte Arbeit zwischen vielfältigen Fähigkeiten aller Beteiligter zu expandieren.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Mittwoch bis Freitag, 12.–14.02/ 11:00–17:00Uhr doors open

Atelierarbeit mit der Künstlerin Stephanie Müller in Zusammenarbeit mit der Modedesignerin Chantal Baumann und vielen weiteren Schneiderïnnen der Dortmunder Kulturszene

 

Mode, Kunst, Performance, Musik, Soziologie – in den Schnittstellen dieser Bereiche entspinnt sich der kreative Spielraum von Stephanie Müller. In ihrem Laboratorium werden sowohl die gute alte Praxis verdeckter Nähte als auch Hierarchien und Herrschaftsbereiche in Mode und Gesellschaft hinterfragt. flachware.de/stephanie-mueller

 

Samstag, 15.02./ 11:00–18:00 Uhr Workshop

mit der Musikerin, Beatboxerin und Aktivistin Lia Şahin.

Workshopanmeldung unter info@labsa.de

 

Sonntag, 16.02./ 15:00 Uhr Konzert

von und mit der Hamburger Beatboxerin Lia Şahin und im Anschluss Family Food.

 

Lia Şahin arbeitet seit 7 Jahren hauptberuflich als freischaffende Künstlerin. Sie produziert, sie singt, sie rappt, sie beatboxt und macht sich gerne über unsere Gesellschaft lustig und das mit Herz. Als leidenschaftliche Gamerin und Technik-affiner Mensch liebt sie die Kombination aus natürlicher Stimme und alles was einem neue Technologien ermöglichen um ein neues Stimmbild zu generieren und Sounds zu erstellen. Nach ihrem Coming-Out beschloss sie ihre Fähigkeiten außerhalb ihrer eigenen Selbstverwirklichung weiter zu geben in der Kinder und Jugendsozialarbeit sowie im feministischen und politischem Kontext. facebook.com/LiaTurkishgingerbread

Interdisziplinäres Schlaflabor für die Künste mit Rees Archibald Interdisziplinäres Schlaflabor für die Künste mit Rees Archibald

22.-26. Januar 2020

Rees Archibald is an artist, born in Australia and currently living in Germany.

Originally a saxophone player, he spent several years in Japan studying traditional Zen music. Later, working with composers Alvin Lucier, Ron Kuivila and David Behrman, he studied electronic music composition.

Rees has performed and shown work in venues such as The Kitchen in New York City, ZKM/HfG in Germany, the Sydney Opera House, Red Gate Gallery, Beijing, and the Emit/Time Festival in Bern, Switzerland.

Rees is active as an educator, working as an academic in instrumental music performance, music technology, new media arts and ethnomusicology. He conducts private workshops on sound, listening and making.

Interdisziplinäre Schlaflabor für die Künste mit Zofia Bartoszewicz

2.-8. Dezember 2019

Workshop mit David Guy Kono - L'acteur en situation

24.+26.+27. April 2019


Kompositionsworkshop mit Wojciech Marek Kozak, Zofia Bartoszewicz und Ralf Tibor Stemmer - Tanz_Stimme_Musik

29.-31. März 2019

Ich komponiere = Ich verbinde Elemente miteinander

Das Bild fängt an sich zu bewegen

Ich reagiere auf deine Bewegung

Ein Gespräch ohne Wörter

Was kann ich dank meines Körpers lernen?

Was zieht mich an? Was stößt mich ab?

 

Workshopzeiten:

Freitag 18.00 – 21.00 Uhr / Workshop

Samstag 10.30 – 20.00 Uhr / Workshop (18:00 Uhr/ Präsentation im öffentlichen Raum HBF Dortmund)

Sonntag 10.30 - 16.00 Uhr/ Workshop (14:00 Uhr/ Präsentation AWO Dortmund)

 

www.instagram.com/wuemka/


Theatervorstellung - Less oder die Stunde Null, Family Food und Open Workshop    mit Theater Wegajty

20. Dezember 2018 ab 18.00 Uhr

18.00 Uhr

Theaterstück — Less oder die Stunde Null ist ein Stück über den Ruf nach Minimalismus, der heute immer aktueller wird. Less is more. Wie sehen wir den kollektiven Drang nach “mehr” – mehr Waren, Konsum, Gewinn? Wo suchen die Menschen Zuflucht vor den angeblich unerbittlichen ökonomischen Zwängen? Wird die Diskussion da nicht von Extremismen überschrien? In blinder Wut gestellte Forderungen an das System, die Frust der jungen Generation, Ausbrüche von Fremdenfeindlichkeit? Polen und Europa auf politischen Scheidewegen.

Aufführungsort: Projekt Angekommen / Adams Corner (Möllerstraße 3, Dortmund)

Im Anschluss an das Stück gehen wir gemeinsam zum Tomorrow Club Kiosk (etwa vier Minuten Fussweg). Dort wird der zweite Teil des Abends mit Family Food und einem offenen Workshop für alle stattfinden.

Wer Interesse hat, an einem zweitägigen Theaterworkshop mit dem Teatr Węgajty teilzunehmen, ist herzlich eingeladen sich unter info@labsa.de anzumelden.

www.teatrwegajty.eu

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit.


Theater-Workshop mit dem Regisseur und Kurator Alessandro Anderloni

9.+ 10+ 11. November 2018

Workshopzeiten:

Freitag, 9. November/ 18.00 - 21.00 Uhr

Samstag, 10. November/ 10.30 - 19.00 Uhr

Sonntag, 11. November/ 10.30 - 19.00 Uhr

Am Sonntag um 17.00 Uhr laden wir Sie herzlich zur einer öffentlichen Präsentation des

Workshops mit anschließendem Publikumsgespräch ein. Dazu serviert das Transnationale Ensemble Labsa: Kaffe und Family Food.

Der Workshop ist für alle Theaterinteressierten offen!


Workshop "It's all about attitude"

24.+ 25. August 2018

10:30 Open Doors

11:00 – 12:00 Uhr / Workshop

Le Sape - Fashion meets Culture

Le Sape, eine Bewegung aus dem Kongo, welche durch die elegante Kleidung sowie das Auftreten im starken Kontrast zu den Lebensumständen des Sapeurs steht. Als Protestbewegung in den´70ern entstanden strahlt Le Sape bis heute in viele Teile der Welt.

Bath Kanza teilt sein Wissen mit viel Style und Attitude über die Bewegung mit uns. Ein Workshop, bei welchem das Laufen in den Schuhen eines Sapeurs nicht ausbleibt.

13:00 Mittagspause/ Imbiss

14:00 - 16:30 / Workshop

Dr. Calvin (Afro Swagg Crew) – Afrofusion

In diesem Workshop wird Calvin Euch einige Steps aus dem Bereich Afrobeats/ Afrohouse (wie z.B. Kudoro) vermitteln. Der Spaß und die Attitude sollen hierbei im Mittelpunkt stehen. Sein Motto ist „Always with Attitude“.

Calvin stammt ursprünglich aus Kamerun und lebt derzeit in Köln. Tanzen begleitet ihn schon seit seiner Kindheit. Angefangen mit Hip Hop hat er seine Leidenschaft für Semba, Kizomba, Urbankiz, Afrohouse/ Afrobeats und Kudoro entdeckt. Er ist Begründer der Tanzgruppe „Afro Swagg Crew“ und unterrichtet auf nationalen und internationalen Festivals.

w.la.d


Workshop mit dem Tänzer und Choreographen Nestor Gahe & dem Team der Großpuppe DUNDU

29. + 30. Juni 2018 jeweils 10.30-18.00 Uhr

Die Puppen von Dundu sind auf der ganzen Welt unterwegs und begeistern Menschen jeder Herkunft mit ihrem sensiblen Auftritt. Sie scheinen ohne Ausdruck, neutral zu sein, und doch können diese durchscheinenden Figuren faszinieren und berühren.

Fünf Spieler braucht es, um eine Puppe von Dundu zum Leben zu erwecken. Wie bei der japanischen Bunraku- Puppenspieltechnik übernimmt dabei ein Spieler einen Körperteil (Beine, Arme, Rücken) der Figur. Doch wie einigen sich diese fünf Spieler, wie schafft man es, diesem sechsten Körper Leben einzuhauchen?

In dem eintägigen Intensiv- Workshop wird ein Team von Dundu in das Spiel mit der kleinen und großen Dundu- Puppe einführen. Der Tänzer und Choreograph Nestor Gahe (geb. 1979 in Koumassi, Côte d'Ivoire) wird die Workshop-Teilnehmer*innen auf dieses Experiment vorbereiten und dabei an der Frage dran bleiben, was das Ganze mit „unserer gemeinsamen Zukunft“ zu tun hat.